Was bedeutet Tantra ?

Tantra ist Bewußteit.

Tantra ist der königliche Weg zur Bewußtheit.

Tantra ist das Leben selbst, das sich selbst reflektiert. Tantra ist Körper, Geist und Seele in immer bewußterer und intensiverer Selbst- Wahrnehmung.

Tantra ist Seele, ist Herz-Energie, keine sentimentale klebrige festhalten-wollende bedürftige Angelegenheit. Tantra ist Selbst-Liebe, Selbst-Akzeptanz, Toleranz, Offenheit, Tantra kennt weder das Gute noch das Böse, denn alles hat das Recht da zu sein, so wie es ist.

Tantra ist ein klarer Geist, der die dichte Schicht der Vorurteile, der Vorstellungen, der Illusionen durchdringt, um an die ungebremste wilde lustvolle Lebensenergie heranzukommen.

Tantra ist sexuelle, erdige, erdverbundene menschgewordene Ur-Energie, die befreit werden möchte von all den Vorstellungen, Tabus, Eingrenzungen, Verlagerungen und Doppelbedeutungen, die eine nur scheinbare körperbetonte Kultur aus dieser lebendigen Energie gemacht hat.

Tantra ist auch die stille Leere des Danachs. Die Dunkelheit, das All-Ein-Sein. Das Jenseits. Tantra ist die Vereinigung der Dualität. Nicht ein für alle Mal. Aber immer wieder. Wie das Leben.


Der Tantrismus ist eine große philosophische Bewegung, die der sexuellen Energie des Menschen eine zentrale Bedeutung zuschreibt. So wurden im Tantra verschiedene Meditationstechniken entwickelt, die es dem Menschen ermöglichen sollen, seine sexuelle Kraft für einen inneren Transformationsprozess zu nutzen. Der Tantrismus ist keine Religion mit bestimmten dogmatischen Vorstellungen, sondern eine gelebte Philosophie, die alle Bereiche des Lebens bis auf ihre Wurzeln bejaht, durchlebt und transformiert. Tantra ist zugleich eine Rebellion gegen alle einengenden gesellschaftlichen Strukturen mit fesselnden und moralischen Verblendungen. Tiefes Anliegen des Tantra ist es, all diese Fesseln zu sprengen und den Menschen als Individuum in Einklang mit dem großen Ganzen zu befreien, sodass die Liebe und die Kraft des Kosmos, die universale Einheit, durch uns Menschen hindurch leuchten und strahlen kann.


Das Wort Tantra ist ein Sanskritwort und leitet sich von der Wurzel tan ab, was soviel bedeutet wie, ausdehnen, Fäden, oder Gewebe. Gemeint ist damit ein großes kosmisches Gewebe, mit dem wir alle verbunden sind. Tantra vereinigt Gegensätze und verabschiedet sich von Werten wie Gut und Böse. Alles hat zwei Seiten und wir brauchen diese beiden Seiten, um jeweils die eine bzw. die andere wahrnehmen zu können. So ist man im Leben mit Situationen und Gefühlen konfrontiert, die einem angenehm bzw. unangenehm sind. Tantra sagt ganz klar, dass jede Seite in uns gefühlt werden möchte und alles vollkommen angenommen und durchlebt werden muss, damit die Essenz und Botschaft verstanden und transformiert werden kann.

Die Tantra Massage wiederum ist eine Ganzkörpermassage, die Elemente des Tantra mit Elementen verschiedener anderer Massageformen verbindet.

Grundlegend in Tantra ist, daß man eher das Erleben als Methode benutzt, als es mit Kontrolle und Beherrschen zu versuchen, darauf bauen seine Übungen, Rituale und Meditationen auf. Hier ist keine Rede von strengen Verhaltensregeln, sondern davon, bewußt und mitlebend zu sein in dem, was man sowieso tut, denkt und fühlt. Hingegeben und neutral läßt man das Erlebnis zu, ohne sich in einer Reaktion oder einem Kampf dagegen mitreißen zu lassen – und ohne sich von Einwirkungen überwältigen zu lassen oder sich aufgebend zu unterwerfen oder sich von etwas abhängig zu machen.

„Oh Geliebte, richte Deine Aufmerksamkeit
weder auf Vergnügen noch auf Schmerz,
sondern zwischen diese.”


Vigyana Bhairava Tantra